News:Quartett Imperfekt

Im Namen wie im Rahmen angelehnt an das „Literarische Quartett“ debütierte am 06.03.03 im Gasteig  das „Quartett Imperfekt“- eine Gesprächsreihe mit Gästen aus Showbiz, Wissenschaft und Politik. Ständige Teilnehmer des Quartetts sind Dr. Peter Radtke (körperbehindert), Ottmar Miles-Paul (sehbehindert) und Dr. Ulrich Hase (schwer gehörgeschädigt). Dem jeweiligen Thema entsprechend wird ein profilierter Gast dazu geladen.Foto Quartett Imperfekt
Der erste Gesprächsabend fand unter dem Motto „Der Schoß ist fruchtbar noch ...? Ein Gespräch über die „Behandlung“ von Behinderten im III. Reich und was danach so ganz anders wurde“ - Eine Diskussion mit Ernst Klee statt.
Klee, langjährige Erfahrung im Behindertenbereich vorweisender Autor bekannter und enthüllender Bücher, wie „Deutsche Medizin im III. Reich“ oder „Euthanasie im NS-Staat“, verschaffte der Zuhörerschaft Einblicke in die verwaltungstechnische Organisation der nationalsozialistischen Verfolgung Behinderter, in das unmoralische Selbstverständnis der damaligen Medizinerzunft sowie der Pflegeinstitutionen. Im weiteren Verlauf des Gesprächs äußerte sich vorwiegend Klee zu der mangelnden Entnazifizierung und den im alten Geiste weiter arbeitenden Institutionen und deren Mitarbeitern. Der Versuch einer Gegenüberstellung Vergangenheit - Gegenwart blieb in subjektiven Ansätzen stecken.
Die Idee, drei Imperfekte nehmen eine in allen Bereichen nach Perfektion strebende Gesellschaft unter die Lupe, ist mehr als lobenswert. Die Umsetzung hinkte an diesem Abend, einerseits an den fehlenden  Reibungspunkten und der Meinungseinfalt, andererseits an der daraus resultierenden fast perfekten Harmonie der vier im Gleichklang schwingenden Teilnehmer. Wir freuen uns auf die nächste, hoffentlich kontroverse Veranstaltung am 09.07.03 im Gasteig an gleichem Ort (Black Box).

Den aufgezeichneten Abend können sie in Gänze am 10. April 2003 im DSF sehen

Zurück zu den News